Lichtlounge

Eine Bloggerin auf der Suche
nach dem schönsten Tageslicht

Objektatmosphäre

Ich, die Kirchenglocken und Gott

Geborgenheit aus Licht

Ruhe und Geborgenheit: Diese Gefühle umschließen sofort das Herz. Frische und doch der unverkennbare Geruch – jedoch nicht aufdringlich – füllen die Nase. Es lädt zum tiefen Einatmen ein. Die Bewegungen werden bedächtiger, der Schritt gemessener. Doch es fühlt sich nicht wie eine Last an. Ganz im Gegenteil, es schmeckt nach Freiheit. Freiheit seine Gedanken schweifen zu lassen, jedes Gefühl zuzulassen, im Hier und Jetzt anzukommen. 

Es riecht leicht nach Holz, doch keine Diele knarzt unter den Füßen. Die Kirche ist in hellen Tönen gehalten, wirkt modern und gleichzeitig erhaben. Das Summen vorbeifahrender Autos verschwindet im Hintergrund, es wird zu einem sachten Rauschen, das eher an einen Fluss erinnert, als an die Geschäftigkeit auf den Straßen. 

Es ist Ende Oktober, der Morgen hat kalt begonnen, doch nun ist nichts mehr von dieser Kälte zu spüren. Wohltuende Wärme legt ihre sanften Arme um das Gebäude. Beim Eintritt gleitet der Blick unaufhaltsam nach oben, den Sonnenstrahlen entgegen. Sie tauchen den Altarraum in anmutiges Leuchten. Man erwartet Dunkelheit, doch betritt eine einladende Oase aus Licht. 

Alltagssorgen wirken wie weggefegt. Als der Klang der Glocken die Kirche erfüllt, fühlt man sich ihnen – und sich selbst – nah. Es liegt eine angenehme Wärme und Leichtigkeit in der Luft, die durch die strahlende Helligkeit des Tageslichtes noch einladender wird. Die Pauluskirche in Traunreut lädt zum Verweilen ein, zum Besinnen und zum Kraft tanken.
Zurück bleibt ein Gefühl von Freiheit, das es erlaubt - ja einen geradezu dazu auffordert - tief einzuatmen und das Leben in vollen Zügen zu genießen.